Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook5Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page
Maximilian Plenert auf der Hanfparade 2015
Maximilian Plenert auf der Hanfparade 2015

Maximilian Plenert arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Hanf Verband und ist seit mehr als 10 Jahren im Bereich Drogenpolitik aktiv.

(Drogen-)Politik

Er ist Mitglied im Schildower Kreis und im Vorstand von akzept e.V (Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik) sowie Mitherausgeber des Alternativen Drogen- und Suchtberichtes. Zuletzt veröffentlichte er mit Prof. Heino Stöver die Broschüre „Entkriminalisierung. und Regulierung – Evidenzbasierte Modelle für einen alternativen Umgang mit Drogenhandel und –konsum“ im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Patient

Als Patient mit einer ADHS-Erkrankung hat er eine Ausnahmeerlaubnis für den Erwerb von medizinischen Cannabisblüten aus der Apotheke.

Partei

Er ist Mitglied der Partei Bündnis ’90 / Die Grünen und hatte dort unterschiedliche Funktionen auf kommunaler und Bundesebene inne. Maximilian war lange Zeit in der Grünen Jugend aktiv. U.a. war er Mitglied im Bundesvorstand der Grünen Jugend, Sprecher des GJ Bildungsbeirates und Koordinator des Fachforum Drogenpolitik. Mehrere Jahre saß er im Ortsbeirat Hüttenfeld, der Stadtverordnetensammelung Lampertheim und im Kreistag Bergstraße.

Privates

Zusammen mit seiner Familie lebt der 31-jährige in Berlin-Neukölln. Ursprünglich kommt er aus Hüttenfeld. In Heidelberg studierte er Physik und schrieb seine Diplomarbeit über optische Fallen als Teil von Quantenrechnern.

2 Gedanken zu „Über den Autor

  1. Hallo Maximilian,

    mein Name ist Martin Fischbock und ich bin gemeinsam mit ein paar anderen Freunden der Gründer des Vereins Mien Hämp in Kiel. Wir setzen uns für die Aufklärung und den selbstbestimmten Umgang mit Cannabis ein und wollen aber auch auf medizinischer Seite die Menschen informieren. Wir hatten mit Frank Tempel im Dezember eine Veranstaltung (Cannabis im Recht) und planen nun für den 31. März die Weitere: Kiffen auf Rezept.
    Ich weiß, dass du dich bei diesem Thema sehr gut auskennst und ich wollte fragen, ob du jemanden kennst, der als Fachmensch zu dem Thema referieren könnte.

    Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und beste Grüße
    Martin Fischbock

  2. Hallo Maximilian,
    habe grade Deinen Medical Guideline gesehen. Vielleicht kannst Du mir mit meinem Problem helfen.
    Seit 94 weiß ich, dass Cannabis mir gegen meine Spastik hilft und seit 02/98 verkauft unsere Firma (THCPharm GmbH) Dronabinol (THC) an Apotheken und Kliniken.
    Nur dass ich ständig Schmerzen hab und komplett verzogen und gekrümmt bin, weil’s für Kassenpatienten grundsätzlich nicht vorgesehen und mir in keiner Klinik verschrieben wird. Bezahlt vonner Krankenkasse? Hilfe durch meinen Hausarzt? Support durch den Pflegedienst? Pustekuchen.
    Ich brauch wirklich Hilfe.

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>