Share on Google+17Tweet about this on TwitterShare on Facebook542Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

Laut „Der Stand der medizinischen Versorgung mit Cannabis und Cannabinoiden in Deutschland, Franjo Grotenhermen, Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2015“ gab es bisher Ausnahmegenehmigungen für folgende 62 Diagnosen:

Allergische Diathese, Angststörung, Appetitlosigkeit und Abmagerung (Kachexie), Armplexusparese, Arthrose, Asthma, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Autismus, Barrett-Ösophagus, Blasenkrämpfe nach mehrfachen Operationen im Urogenitalbereich, Blepharospasmus, Borderline-Störung, Borreliose, Chronische Polyarthritis, Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS), Chronisches Schmerzsyndrom nach Polytrauma, Chronisches Wirbelsäulensyndrom, Cluster-Kopfschmerzen, Colitis ulcerosa, Depressionen, Epilepsie, Failed-back-surgery-Syndrom, Fibromyalgie, Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie mit Schmerzzuständen und Spasmen, HIV-Infektion, HWS- und LWS-Syndrom, Hyperhidrosis, Kopfschmerzen, Lumbalgie, Lupus erythematodes, Migraine accompagnée, Migräne, Mitochondropathie, Morbus Bechterew, Morbus Crohn, Morbus Scheuermann, Morbus Still, Morbus Sudeck, Multiple Sklerose, Neurodermitis, Paroxysmale nonkinesiogene Dyskinese (PNKD), Polyneuropathie, Posner-Schlossmann-Syndrom, Posttraumatische Belastungsstörung, Psoriasis (Schuppenflechte), Reizdarm, Rheuma (rheumatoide Arthritis), Sarkoidose, Schlafstörungen, Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie, Systemische Sklerodermie, Tetraspastik nach infantiler Cerebralparese, Thalamussyndrom bei Zustand nach Apoplex, Thrombangitis obliterans, Tics, Tinnitus, Tourette-Syndrom, Trichotillomanie, Urtikaria unklarer Genese, Zervikobrachialgie, Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma, Zwangsstörung

43 Gedanken zu „Ausnahmegenehmigungen für den Erwerb von Cannabisblüten aus einer Apotheke – Diagnosen

  1. Ich hab mindestens 5 der hier aufgeführten Krankheiten und bekomme überhaupt keine Medikation dafür verschrieben…

  2. Habe seit meinem 11`ten Lebensjahr schwere Migräne…!!
    vor 10 Jahren gab es noch Medikamente die geholfen haben aber bei Überdosierung zu Hirnblutungen führen konnten. Deswegen wurden sie vom Markt genommen.
    Jetzt bekommt man nur noch Triptane. Das Problem ist das krampfartige Erbrechen also bleiben die Tabletten nicht im Magen und können auch nicht wirken. Durch illegale selbst Medikation mit Cannabis konnte ich diesen Kreislauf durchbrechen. Ohne Cannabis bleibt nichtmal ein Schluck Wasser im Magen…
    Der Weg zum Erwerb einer Ausnahmegenehmigung muss vereinfacht werden sowie der Zugang zu Medizinischen Cannabis…

  3. Ich komme auf stolze 7 hier indizierte Krankheiten. Da ich seit über 25 Jahren – leider noch illegal – Cannabis konsumiere, geht es mir gut. Sobald ich aber eine Pause mache, kriege ich echt Probleme. Ich wäre auf Dauer gezwungen, mehrere Medikamente zusätzlich zu nehmen, Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit wären deutlich niedriger.

  4. Seit dem 13.Februar 2015 bin ich offiziell zu 100% schwerstbehindert. Ich begab mich in das Klinikum wegen Depression, starker verspannungen in den Schultern und einem immer stärker werdenden Ischiasschmerz im rechten Bein. Nach etlichen Tests, fand man in meinen Rückenmark einen Tumor. Ich entschloss mich dem Rat der Ärzte zu folgen und legte mich unters Messer.
    Als ich in der Intensiv aufwachte war es mir noch nicht bewusst. Erst später merkte ich welche Schäden die OP hinterlassen hat. Seit dem kann ich nur noch daheim im Bett liegen und bin geplagt von einer halbseitigen Spastik. Die Schmerztabletten und die Chemo bringen mich noch un den Verstand. Cannabis lindert mein leid enorm, jedoch wollen mir die Behörden und Ärzte nicht helfen. Seit ich im Krankenhaus gewesen bin, habe ich alle mir zu verügung stehenden Ärzte gebeten, mir in meiner Situation die Möglichkeit zu geben ein effektives Mittel zu verschreiben. Da ich immer noch Student bin und bei meinen Eltern im Haus lebe und keine Mittel besitzte kann ich mir die teure medizin nicht leisten und das in einem Land dass tausende Flüchtlinge versorgen kann.
    Es fehlt mir die Kraft weiter für mein Recht a6f Medizin zu kämpfen. Der Kampf mit dem Glioblastom IV Tumor ist schon schwer genug.
    Wenn ich schon keine Unterstützung, dann sollen es wenigstens die bekommen die mein Schicksal teilen werden. Ich apelliere an alle Menschen, die in der Lage sind etwas an der jetzigen Situation ändern können: Tut es.

  5. Dein Beitrag berührt und macht mich zugleich sowas von böse! Dieser verfickte scheiss staat und diese homoärzte! Ich denke du musst dich einfach nur an den richtigen arzt wenden. Dann wirst auch du deine ausnahmegenemigung bekommen. Viel erfolg! MFG FLiP

  6. Seit ca. 2 Jahren plagen mich unheimliche Menstruationsbeschwerden (Schmerzskala 7-8, manchmal sogar mehr).
    Endomitriose und Co wurden ausgeschlossen, meine Gynäkologin rät mir Ibu zu schlucken. Tägsüber bleibt mir natürlich auch nichts anderes übrig, ich zieh mir am Tag ca 3 Gramm Ibu rein und komm dennoch nicht tiefer als SS 4.
    Seit ein paar Monaten behandele ich mich selbst mit Cannabis und es hilft einfach zu 100%… Ich bin mindestens 12 Stunden komplett schmerzfrei.

    Ich hab in 2 Wochen einen Termin bei meinem Hausarzt und werde dort das Thema mal ansprechen.
    Meiner Einschätzung nach wird er der Sache offen gegenüber stehen und vll kann er mir diesbezüglich sogar helfen 🙂

    … stay tuned …

  7. Hallo ich warte seit Oktober auf die Erlaubnis Cannabis als Medizin hab im November angerufen da hat es geheisen beim medizinischen Dienst ist es durch da ist das okay da muss mich gedulden und jetzt hab ich Anfang Februar angerufen da hat es das gleiche geheißen nur der Hammer die Ämter

  8. Wusste nicht das es so viele Ausnahmeregelungen gibt. Eigendlich müsste ich ja auch so eine erlaubnis ´bekommen bin seit ich 6 Jahre alt war immer und immer wieder in Psychiatrischer behandlung gewesen war in ettlichen Psychiatrien und so weiter! das einzigste was die lieben Ärzte gemacht haben mich mit tabletten vollgepumpt was auf die dauer schwere folgen hatte!!! Um es kurz zu machen bin absolut am ende mit der welt nehme absolut keine tabletten mehr logisch kann aber ohne irgendwas nicht schlafen hab schwere depressionen, borderline, schizophrenie (kam erst säter dank bromazepam) was bis zum suizidversuch ging des öfteren aber immer gefunden worden, Angststörung und Posttraumatische Belastungsstörung ist eh standart und für mich mtlerweile am schlimmsten ich hab absolut keine glücksmomente mehr ich kann nicht mehr lachen über nichts als würde mein Körper keine Endorphine mehr ausschütten ich weis nicht mal mehr annähernd wann ich mich wirklich glücklich gefühlt oder freude empfunden hab nich mal für den kleinsten moment .Das einzigste was mir OHNE GRÖßERE SCHÄDEN ANZURICHTEN hilft zwar nur bedingt ist eben Gras. Bin jetzt 28 und „chill“ seit 16 jahren täglich und erst als sie mich im alter von 22 mit benzos neuroleptika und scheiss vollgepumpt haben gings so richtig los mit der psyche 3 jahre tabletten nehmen müssen und dann erstmal vieretel jahr komplett geschlossene gelandet (bin insgesamt 2 jahre psychiatrie gewesen). Egal was für medikamente lasst die finger davon scheiss chemie alles dreck

  9. Hallo,
    Ich habe seit ca. 8 Jahren Psoriasis Arthritis und habe schon etliche Therapien hinter mir – bisher blieben alle erfolglos. Vor allem sind die Endgelenke der Finger betroffen. Die Gelenke werden dick, rot und ich verliere dadurch meine Nägel. Seit einigen Monaten konsumiere ich wieder seit (man mag es kaum glauben) ca. 8 Jahren Cannabis. Ich habe weniger Schmerzen, die Rötungen verschwinden und die Fingernägel erholen sich langsam aber sicher. Ich hoffe meine Rheumatologin hilft mir eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen.

  10. wo gibt es einen arzt in bayern, der behilflich ist bei der ausnahmegenehmigung??? bin 100% schwerbehindert und schwer chronisch krank, morbus crohn, HWS,BWS LWS
    syndrom, asthma etc. Leider kann ich die weite fahrt von meinem wohnort aus (1000km hin-und zurück) nicht auf mich nehmen, wegen meiner behinderung, um zu Dr..Grothenhermen zu kommen.
    Für einen Antwort wäre ich sehr dankbar.
    lg. petra

  11. Hallo,
    Ich bin zu 70 % Schwerbehindert und chronisch krank Leide an spastische hemipharese Armbetont und Bein bischen seit meinen 9 Lebensjahr. (Faktor V leiden Mutation )
    Hab bacoflen genommen. Ultra schlechte Nebenwirkungen.
    Butox gespritzt 2 mal. Reha besucht 2 mal. Ergotherapie gemacht.
    Botattherapie gemacht.krankengymastik gemacht Jahre lang. Es hilft alles nix. Bin ein ganz normal Bürger wie jeder andere.
    Aber nix hilft so gut wie Cannabis.
    Wenn ich rauche dann löst sich einfach so wie Geisterhand die Spastik. Bin wie ein neuer Mensch, Wahnsinn. Weis nätürich wer ich bin.was ich mach und wo ich es mach.
    Bin jetzt 25 Jahre alt.
    Bin ausgelernter Bürokaufmann

    War heut beim Arzt und sie hat mich zum Neurologen geschickt.
    Aber ich bin mir sicher dass der Neurologe mich auf irgendwelche andere Medikamente einstellen will. Aber dass möchte ich auf keinen Fall.
    Von Dr. grothenhermen kenne ich dass ganze.

    Kann mir ein Doktor Professor in Bayern bei der Ausnahmegenehmigung weiterhelfen?

    Mit freundlichen Grüßen

  12. Hallo Mitleidende,

    ich habe seit meiner Geburt Asthma, seit meinem 7. Lebensjahr Migräne mit Aura inkl. Erbrechen und seit 2009 einen rechtsbetonten Bandscheibenvorfall LWK5/SWK1 und eine Diskopathie LWK3/4, zum Glück ohne Wurzelbedrängung. das eine oder andere Medikament hatte ich natürlich probiert. Aspirin hilft überhaupt nicht. Ibuprofen hilft nur bedingt. Ich hatte sogar bei einer MirgäneStudie 1999 teilgenommen. Aber keines der Mittel hatte auch nur ansatzweise geholfen.

    Als ich mit dem Cannabiskonsum angefangen hatte ist mir erst recht spät bewusst geworden, dass meine Migräneanfälle immer seltener wurden. Und immer, wenn man vor lauter Angst vor der Polizei und dem bayrischem Staat den Konsum für eine längere Zeit eingestellt hatte, war körperlich bald wieder alles beim Alten.

    Nachdem ich wusste, dass mir Cannabis hilft, habe ich irgendwann aufgehört zu Ärtzten zu gehen und habe mich selbst therapiert.

    Nun erkennen ich leider, dass dies ein riesen Fehler war. Denn nun, darf ich das komplette Program an gefährlichen bis zu tödlichen Medikamenten über mich ergehen lassen, um am Ende festzustellen, dass ich austherapiert bin. Gut aber dafür hätte ich ja dann immerhin 2-3 Leiden mehr dank der Pharmaindustrie.

    Ich wohne in München und war schon bei einigen Ärzten. Leider ohne Erfolg.
    Ich lebe nun seit fast einem viertel Jahrhundert als quasi Schwerverbrecher.
    Und ganz ehrlich, das geht weit aus mehr an die Psyche als vielleicht mal zu viel THC zu erwischen.

    Aber vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Denn auch ich suche immer noch einen Arzt im Großraum München, der offen gegenüber Cannabis als Medizin ist.

    Vielen lieben Dank,

    Sebastian

  13. Von Geburt an chronischer Tinnitus, keine Therapie mehr möglich. Dazu leide ich unter aktivierter Arthrose in den Füßen und im linken Knie.
    Ich bin erst 33, THC konsumiere ich, seit ich 15 bin, natürlich mit Pausen. Seit gut einem Monat wieder mal darauf zurückgegriffen. Ich merke dann keine Schmerzen und kann mühelos laufen. Auch die quälenden Geräusche in den Ohren nerven überhaupt nicht mehr. Ich werde demnächst versuchen, mit der Ärztin zu reden, ob es für mich nicht auch ein Rezept für natürliche THC-Pflanzen geben könnte. Was es kosten würde. Ob die Kasse bezahlt oder nicht. Es nervt! Woanders geht es doch auch!

  14. Hallo,
    ich „leide“ seit meiner Geburt an einem Tumor in meiner linken Gesichtshälfte. Der Tumor hatte sich damals schon bis in den Halsbereich, Nacken auch, ausgebreitet. Deswegen kann ich nicht richtig atmen und schlucken. Der Tumor wurde zwar entfernt, jedoch sind noch Überreste vorhanden. Da ich nicht richtig atmen kann, habe ich eine Trachealkanüle bekommen. Da mich der Tumor von den Auswirkungen her sehr benachteiligt in vielen Kategorien, versuche ich vieles, das der Tumor verschwindet, damit man die Notwendigen Operationen vollführen kann, dass man zum einen die Trachealkanüle entfernen und die „normalen“ Atemwege dehnt (Der Tumor hat die Atemwege der „normalen“ Nase verengt). Warum komme ich nun auf das Medikament Cannabis? Weil es ja bei der Eindämmung von gutartigen Tumoren Erfolgreich sein soll.
    Ich habe bisher erst 3 mal Cannabis konsumiert, jedoch natürlich noch keinen Erfolg entdeckt, was aber auch absehbar war, da Cannabis ja auch kein Wundermittel ist, was einen Tumor von einem auf den anderen Tag verschwinden lässt. Daher versuche ich nun einen Antrag auf Medizinisches Cannabis zu machen. Ist dies ein Versuch wert?

  15. Ich habe Seit meinem 8.lebensjahr Epilepsie, bis zu meinem 21.lebensjahr hatte ich in der Woche 2-3 Anfälle. Seit dem ich Marihuana Rauche bin ich anfallsfrei. Wenn ich aber im Schwarzmarkt nichts finde kommen meine auras die Anzeichen das ich bald wieder Anfall kriege aber der Arzt will das nicht kapieren oder mir glauben. Ich nehme täglich 8 Tabletten sie tun auch gut aber trotzdem reicht es nicht für die komplette anfallsfreiheit. Nun meine Frage habe ich das Recht auf ein Rezept ab 2017 parallel mit meinen medikamenten zu bekommen. Außerdem versteh ich die Politik nicht warum das nicht kontrolliert komplett legalisiert wird.,wenn Alkohol Zigaretten usw. Legal sind wenn das schon schädlicher ist wie Cannabis!!!

  16. Liebe Alle,
    ich bin Medizin-Journalistin und für eines unserer Premium-Frauenmagazine auf der Suche nach einer (Schmerz-)Patientin 40+, deren Lebensqualität sich nur mithilfe von Cannabis verbessert hat. Auch wollen wir uns dem leider strittigen Thema sensibel widmen und unseren Leserinnen die bestmögliche Hilfestellung – auch in Zusammenarbeit mit Experten – bieten.
    Kann mir jemand helfen?
    Mehr Infos gerne per PN.
    Danke schon einmal vorab und
    herzliche Grüße
    A.S.

  17. Ich habe 23 Diagnosen gefunden,von denen ich“sicher“ weiß. Bei Buprenorphin bin ich an der Höchstgrenze . Die permanente Übelkeit und Kraftlosigkeit ( müdigkeit) verhindern eine Teilname am Leben .Aber kein Arzt ist bereit mir zumindest ein ausprobieren von Cannabis zu ermöglichen .Ich soll mal einen Ausflug nach Holland machen .Gerne, wenn ich dazu noch in der lage wäre .Das ganze ist ein Witz , Alkohol dürfte ich unbegrenzt in mich reinschütten .Den Ärzten und Politikern die es verhindern , das Cannabis auf BTM- Rezept verordnet werden kann ,wünsche ich mal eine Woche mit diesen Beschwerden .

  18. Auch ich leide Seit über 30 Jahren an heftigen Migräne Attacken . Hab mich mit triptan vollgestopft, was mittlerweile auch nicht mehr immer half. Vor einiger Zeit habe ich angefangen zu kiffen ,und siehe da , Keine Migräne mehr ! !! Ich kann es immernoch nicht fassen ! Und ich kiffe echt nicht viel ! Einmal pro Woche . Natürlich nur wenn ich nicht Auto fahren muss ….. versteht sich .
    Ich würde diesen Erfolg zu gerne all den Ärzten um die Ohren hauen , die mich zugunsten der Pharmaindustrie mit Chemie vollgestopft haben .

  19. Ich habe große Probleme bin Schmerz patiend und bekomme von keinem Cannabis verschrieben Krankenhaus jeder Arzt weiß es von mir habe von allen Pillen ab gesagt sogar morfin abgesetzt hatte sehr viel Probleme mit morfin danke das ich ihnen das mal schreiben konnte habe soviel zu schreiben aber bin damit über fordert danke schelle

  20. Hallo Helli!
    Könnte man sich vielleicht über E-Mail auszutauschen?
    Lg Petra

  21. Hallo Helli!
    Könnten wir uns über Email mal auszutauschen?
    Lg Petra

  22. Hallo,
    ich komme aus sonneberg, bin letzte woche 50 geworden, seit 2012 epileptiker, arbeitsunfähig seit januar 2015, juni 2016 60% schwerbehinderung zuerkannt, der ich widersprochen habe, entscheidung ausstehend.
    ich habe ein medikament abgesetzt, therapiere mich selbst mit cannabis mit sehr guten ergebnissen.
    Heute habe ich einen strafbefehl erhalten. Letztes jahr im september wurden bei einer verkehrskontrolle(war mit dem rad unterwegs) 1,7gr. haschisch,bei mir gefunden.
    30 tagessätze a. 20euro soll ich zahlen.
    ich werde widersprechen und auf die bedeutsamkeit von cannabis für mich, als austherapierten epileptiker hinweisen.
    Dieser strafbefehl sollte wohl auch ein hinweis sein, nun mal was zu tun, sich zu informieren und dem entsprechend zu reagieren.Bei der recherche bin ich auf deine seite gestoßen. Sehr große klasse, vielen dank für die sehr vielen hinweise und infos zu diesem thema.
    Mein eigentliches anliegen jedoch, ist die mail von Frau A.S. vom 1.juni. Ich habe eine gute alte Bekannte, sie ist 51, hat metall im rücken, psychische probleme, arbeitsunfähig usw. Sie nutzt seit vielen jahren cannabis zur medikation. Wenn aktuell noch bedarf an einer schmerzpatientin besteht, könnte ich den kontakt herstellen
    Morgen werde ich die freundin über den sachverhalt informieren und natürlich die webseite hiier hoch anpreisen.
    In diesem sinne, alles gute und
    freundlichen gruß
    aus sonneberg

  23. Tach alle miteinander.

    Wie anfangen. … naja. Mein Problem besteht primär aus einer schon lange anhaltenden Depression und den folgen ebenjener.
    habe mich lange schon selbst therapiert da ich über das medizinische fach- und hintergrundwissen verfüge . Bin es jedoch leid dies nur auf halb oder sogar illegalem Wege zu Run . Meine behandelnden Ärzte sind noch nicht in der heutigen Zeit angekommen und die Bandbreite der Verordnungen reichen von Benzol bis plageboren oder aber otc medikame wie ibuprofen oder vivinox.

    Ich kann einfach nicht mehr schlafen und die berufliche Belastung gwird auch mehr und mehr.

    Seit zehn Jahren schon konsumiere ich gelegentlich Marihuana und damit ging es mir immer wesentlich besser als ohne . Ich bin es einfach leid dies nur über illegale Wege zu erhalten welche natürlich auch immer ein Engagement mit dem Milieu ist welches mir nicht behagt. Um es vorsichtig auszudrücken. Habe im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit schon vor ca. 8 Jahren eine Person kennenlernen dürfen welche ein Paracelsus Abzeichen mit einem cannabis Blatt als aufnäher auf seiner Jacke trug. Der Mensch hatte mir die Augen geöffnet. Und mich damals auf den weg gebracht mir selbst zu helfen. Ich bin kurz davor nach den Niederlanden zu gehen und so die Hoffnung auf Linderung meines Leidens in die Nähe zu rücken. Ist es denn ein so eminent ethisches Problem Thc als Arzneimittel oder für die Allgemeinheit als konsumgut eŕeichbarwn Stoff zu deklarieren? Wie viele Alkoholiker , exzessiven Raucher und anderweitig mit den heutigen allgemein akzeptieren konsumgegensntänden verunglückte Menschen habe ich beruflich als auch privat schon erleben können. Es ist mir nicht begreiflich das selbst wenn man, und das würden bzw. Werden schon viele Unternehmer ins Auge fassen allein den wirtschaftlichen Aspekt und Erfolg mit dem Medium cannabis betrachten möchte. Unverständlich. Alles wird momentan dem Verbraucher auf wie weiß was für eine perfide Art schmackhaft gemacht. Nur ein Rohstoff vergisst man dabei. Das Jahrhunderte alte gut Marihuana.

  24. Sorry ich meinte anfangs benzodiazepine und Placebo

    Verflixtes schreibprogramm

  25. Puh bei den ganzen Antworten kommen mir meine Beschwerden auf einmal lächerlich vor.

  26. Wenn ich das alles so lese.. Jeder will hier gras haben und thc hier und thc da.. Ihr braucht kein thc ihr braucht das cbd im gras .. Das nimmt schmerz macht klar im kopf, bei manchen wird es zeit , beruhigt und macht appetitt… Kann man mit dem richtigen arzt bekommen, muss man nur selber bezahlen.. …Nee, erst infomieren dann danach schreien…

  27. Nicht bei jedem krankheitsbild reicht die alleinige cbd behandlung aus. Cbd und thc wirken synergetisch. Ausserdem ist in deutschland medizinisches Cannabis mit unterschiedlichsten Cannabinoidprofilen (Cbd/Thc verhältnis) erhältlich, u.a. auch die Sorte Bedrolite mit sehr geringem thc und hohem cbd anteil.
    Nee, erst infomieren dann danach schreien… 😉
    Liebe Grüße

  28. Rolf sagt am 2.12.2016 Bei mir treffen 11 Punkte zu,mein Schmerzhafter Werdegang fing vor 25 Jahren mit L4 L5 OP an die alles noch schlimmer machte.Nach weiteren Gebrechen mußte ich vor 10 J. in die MHH beim 2ten Herzkatheter- Herzstillstand das war der einzige Moment an dem ich keine Schmerzen hatte Ergebnis Virus und eine Klappe arbeitet nicht richtig,keine Belastung mehr.Seid 4J bau ich ganz ab ,also Untersuchungen Ergebnis Darmkrebs nun ja also Stoma Verschiedenen kl. und grö.OPs. Und jetzt nach 28 Jahren “ das gebrochene Herz“ noch dazu !Eine ihrer Aussagen war sie wollte nicht meine Krankenschwester sein. Am Tag nehme ich 3 mal eine Handvoll Pillen ,als vor 9 Wochen die Schmerzen so stark wurden das ich das mir angebotene Unkraut zu mir nahm .Und das kurz vor dem 66 ten. .einigemahle sprach ich mit meinem Doc über diese Sache,er möchte diesen Schritte nicht gehen ich könne ja ab 1.1.2017 für den Eigenbedarf selbst anbauen. Ich bin also dafür das es für Medi Zwecke unter Aufsicht frei gegeben werden sollte. Mit freundlichen und schmerzlichen Grüßen

  29. Hallo Mitstreiter/innen,
    leide seit meiner frühsten Kindheit an einer schweren Skoliose, habe somit nie wirklich meine körperliche Größe von ca 175 cm erreichen dürfen. Vor meiner OP 2010, im Alter von 33 Jahren schrumpfte mein Oberkörper auf 163 cm zusammen, somit waren innere Organe auch gequetscht, Nerven usw. Ich entschied mich beim versagen meiner Beine für diese Wirbelsäulen OP von über 8 Stunden, lernte Laufen und Bewegungen trotz Versteifung neu aber meine Schmerzen blieben. Nach der OP wurde mir jedes Schmerzmedikament von Ärzten verschrieben, hoch dosierte BTM Rezepte verschrieben. Hatte damit große Probleme, Nebenwirkungen vom Schlimmsten. Erst unter Medikamenten fühlte ich mich wie ein Junk und ich war es auch. Ich habe mich mit dieser Pflanze angefreundet und selbstversuchend meine Dosierung gefunden. Dann beantragte ich bei der Bundesopiumstelle in Bonn die Genehmigung für den Konsum für Medizinisches Cannabis und musste für die Erlaubnis 75 Euro aufbringen. Nun darf ich mir das von meiner Schmerzärztin verschreiben lassen und in der Apotheke käuflich erwerben, was mir finanziell als voll Erwerbsminderte Schwerbehinderte ( mit G) nicht möglich ist. Ich bekomme also Morphium, Opiate, jedes BTM Medikament verschrieben und bezahlt, kann mich auch Totsaufen oder auf Heroin kommen aber Cannabis bitte nicht? Jeder sollte seine Dosierung finden, schön wäre immer angemessen aber bin ich Abhängiger, wenn ich Kiffe…als wenn ich mir täglich Morphium gebe oder 2 Flaschen Stoff trinke? Jeder soll seine Dosierung selbst entscheiden und finden, denn JEDER hat auch sein Leben, eigene Gründe und Schmerzen. Alkohol ist auch legal und nicht weniger gefährlich, die Dosierung macht die Gefahr und Unaufgeklärtheit.

  30. ich habe schon ne ganse menge an schmertzmieteln versucht doch geholfen hat mier nichtz ich habe erst recht probleme beckomen meine ernährung muste ich umstellen da ich nicht mehr normall essen kann und da auch noch schmerzten beckam und das ganse geht mier so was an die substans !!! Ramon E

  31. Oh ja. . Depressionen, Rheuma usw werde schon seit Jahren mit Metex (Spritze 1x wöchentlich )sowie diversen Schmerzmittel behandelt. Meine Haut wird immer schlimmer. Reha’s laufend abgelehnt. Bin schon fast am Ende

  32. ich habe von den hier gelisten diagnsosen 8 gesichert chronisches schmerzsymdrom und was bekomme ich morfium für patienten in krebs Endstatium palexia 100mg und auf die frage ob ich bitte cannbis bekomme uber den hausarzt erhalte nur die antwort er hat in seiner praxiszeit zu viel junge menschen die an eine phychose erkrankten nun die haben mit sucherheit nicht nur cannbis sondern durchaus andere substanen konsumiert da selbst schon erfahrungen mit thc gemacht habe und dies aus schmerzreduktion konsumiett hatte und keine phychose bekommen habe halte ich dieses agrument einfach nur schiese da mich dir Nebenwirkungen von morfium mehr qwalr als das risko einer phychose werde mal einen anderen hausartzt mit meinen berichten auf Medikamente aussuchen in der bitte cannabis verordne. als jeden tag 4-7 tableten zu schlucken nur annähernd schmerzfrei zu sein.

  33. Hat irgendjemand Erfahrung mit Cannabis zur Reduzierung der Nebenwirkungen bei Chemotherapie? Meine ueber 80-jaehrige Tante hat morgen die zweite Chemo fuer ein Non-Hodgkin Lymphoma und ihr ist gesagt worden, dass dann die Uebelkeit/ Erbrechen, Schmerzen beginnen (die Haare sind ihr jetzt schon ausgefallen).

    Meine Fragen:
    1) Wird Cannabis Krebspatienten schon zur Behandlung von Chemo-Nebenwirkungen genehmigt?
    2) Braucht man immer eine Genehmigung oder koennte sie es direkt vom Hausarzt bekommen?
    3) Wie bekommt man eine Genehmigung und wie lange dauert das im Schnitt?
    4) Hat jemand von Ihnen persoenliche Erfahrungen mit Cannabis bei Chemotherapie?

    Ich danke im Voraus fuer Antworten. (Entschuldigung, dass meine Tastatur keine Umlaute hat, lebe im Ausland)

  34. Ich habe eine Psoriasis Arthritis und Fibromyalgie. Ich war sechs Jahre geplagt von heftigen Schmerzen, ich habe nur noch vor mich Hinvegetiert. Habe viele Schmerztherapien über mich ergehen lasen und keine hat irgend etwas gebracht. Mein Rheumatologe hat mich aufgegeben weil er keine Idee mehr hatte wo mit er mich noch behandeln hätte können. Er empfahl mir Deutschland zu verlassen und jetzt lebe ich in der Türkei fast völlig Schmerzfrei. Ich habe einen hohen Preis dafür zahlen müssen, hätte ich es nicht getan gäbe es mich heute nicht mehr. Ich weiß was Schmerzen sind und hoffe das allen Patienten mit dem neuen Gesetzt geholfen wird. Wenn nicht dann besucht einmal Alanya/ Türkei.

  35. Wenn ich das hier alles lese bekomme ich so ein Hass. Aber Leute ,ich werde der erste sein der es erzwingt und das wird leider Gottes zum leid VIELER ….. sein.Es geht einfach nicht anders.irgend wann bin ich so eingeschränkt, dass diese lebensqualität nicht mehr für mich ertragbar ist. Ihr wisst was das bedeutet und ich hab die Eier.Der Tag wird kommen

  36. … und manche Städte/Stadtteile sind in die Hände von Dealer. Polizei und Staat haben längst Kapituliert. Menschen die das Leben, oder was übrig bleibt, mit Cannabis zu erleichtern eben nicht.

  37. Hi ihr lieben,
    Auch ich leide seid über 17 Jahren unter fast täglichen Kopfschmerzen und 15 mal im Monat.
    Ich leide unter Autoimmungastritis und vertrage keine Schmerzmittel.
    Meine Hausärztin hat einen Antrag gestellt,für eine Behandlung mit
    Hanf.
    Ihr könnt mir gerne antworten

  38. Ich muss noch hinzufügen,dass ich in etwa 15mal im Monat unter Migräne leide.
    Wer hat ähnliche Krankheit?
    Höre gerne von euch

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>