Share on Google+4Tweet about this on TwitterShare on Facebook350Share on LinkedIn0

Da ich immer wieder Anfragen erhalten ob, wie und unter welchen Bedingungen man in Deutschland Cannabis als Medizin erhalten kann, hier eine allgemeine Antwort (Teil 1 des Artikels) sowie einige spezielle Anmerkungen zur Verfügbarkeit von Cannabisblüten bei ADHS, chronischen Schmerzen und einigen anderen Diagnosen (Teil 2 des Artikels).

Die meisten Informationen gibt es auch in diesem Vortrag von mir. Ein weitere wertvolle und umfangreiche Informationsquelle ist das ACM Magazin von der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, deren Website sowie dieser Übersichtsartikel, ich fasse mich hier kurz und lasse in meinen Augen unwichtiges weg.. Ich verweise zudem auf die rechtliche Hinweisen und den Haftungsausschluß meiner Seite sowie den Vorbemerkungen im Video und den Hinweisen im ACM Magazin.

Nun zum eigentlich Inhalt: Ja, es ist möglich sowohl Cannabisblüten als auch unterschiedliche Medikamente mit Cannabinoiden in Deutschland zu erhalten – natürlich völlig legal, nur allerdings mit einigem Aufwand und Kosten. Im Wesentlichen gibt es vier Medikamente: Dronabinol, Cannabisdiol, Sativex und Cannabisblüten. Zu den möglichen Einsatzgebieten: siehe die oben genannten Quellen, reines THC bzw. CBD wirken natürlich bei weniger Diagnose, bei den Blüten sind insbesondere ADHS, Schmerzen, Depressionen, Tourette und multiple Sklerose relevant.

Dronabinol (reines THC) kann von jedem Arzt auf BtM-Rezept & als Privatrezept verschrieben werden. Da Dronabinol für keine Indikation explizit zugelassen ist, erstatten die Krankenkassen die Kosten nicht. Gleichzeit gibt es damit auch kein Haftungsrisiko für den Arzt. Ein Antrag auf Erstattung ist auch bei einem Privatrezept nachträglich im Prinzip möglich und sollte bei der Kasse gestellt werden, trotz der geringen Erfolgschancen. 500 mg Dronabinol kosten ca. 400€, da reicht bei einer Dosierung (Durchschnitt) von 2o mg für 25 Tage.

Cannabidiol (CBD) unterliegt NICHT dem BtMG und ist u.a. in der Bock-Apotheke Frankfurt mit einfachen Privatrezept erhältlich. Der Preis liegt bei ca. 130 € pro 750 mg, dies reicht für ca. 2 Tage wenn es alleine eingesetzt wird. Als Ergänzung zu THC(-haltigen) Medikamenten reichen weitaus geringere Dosierungen. Nicht-medizinisches CBD ist u.a. als Massageöl erhältlich. Mehr zu den Einsatzgebieten von CBD gibt es hier.

Sativex ist ein Cannabisextrakt, dass auf die Wirkstoffe THC und CBD standardisiert ist. Es besitzt eine Zulassung für Spastiken bei MS, hier werden die Kostet erstattet, in allen anderen Fällen gilt das Gleiche wie bei Dronabinol. 30 ml Sativex kosten ca. 600 € 335 € (Update vom 30.5.2014, Quelle) oder nur 226 € (Update vom 30.5.2014, Quelle)? Bei einer Dosierung von 1 ml pro Tag (Durchschnittswert bei MS) reicht dies für 30 Tage.

Teil 2: Cannabisblüten anstelle von Ritalin bei ADHS sowie bei Schmerzen, Depressionen, Tourette oder multiple Sklerose

9 Gedanken zu “Cannabinoide als Medizin in Deutschland – Übersicht (1/2)

  1. Pingback: Cannabinoide als Medizin in Deutschland – Anstelle von Ritalin bei ADHS, bei Schmerzen, Depressionen, Tourette oder multiple Sklerose (2/2) | Alternative Drogenpolitik

  2. Hallo Max,
    ich bin dabei ein Konzept zu entwerfen, um eine Infostelle im Ruhrgebiet, als Verein zu gründen, welcher Eltern und Jugendlichen eine Plattform bietet sich in jeglicher Hinsicht zu informieren, was Hanf betrifft und ich bräuchte evtl. Eure Hilfe um das umzusetzen.
    Finanzielle Mittel meine ich nicht damit, sondern Informationen die Ihr mit mir und somit vielen Leuten die Fragen haben zu teilen!

    hanf tiefrote Grüße
    ik

  3. „30 ml Sativex kosten ca. 600 €“

    Das stimmt nicht mehr, eine Packung Sativex mit 3×10 ml kostet mittlerweile ca. 330€.

  4. Also ich hab definitiv ca. 330€ gezahlt vor ein paar Wochen, die 226€ halte ich für einen Tippfehler, sollte wohl 336€ lauten.

  5. Pingback: Danke für die Unterstützung meiner Arbeit mit einer Spende! | Alternative Drogenpolitik

  6. Die Infos bei Dronabinol stimmen nicht. Es ist off-Label und damit liegt gerade die Haftung beim Arzt! Ein Fläschchen kostet 150 Euro.

  7. Gestern abend, 28.01.2016, gab es einen ungemein interessanten Beitrag zu diesem Themenkreis bei 3sat.
    unbedingt anschauen in der Mediathek!!

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>