Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

Jedes Jahr veröffentlicht das Statistischen Bundesamtes die Zahl der Krankenhauseinweisungen aufgrund von Alkoholvergiftungen und jedes Jahr blendet die BZgA und das Bundesamt in ihren Meldungen die stetig wachsende Jahr von Alkoholvergiftungen bei Erwachsenen aus. Über die Langzeitentwicklung hatte ich bereits hier geschrieben, deswegen nun nur ein kurzer Blick auf die aktuellen Zahlen für 2011. [update] Die DHS ist 100% meiner Meinung. [/update]

Die Zahl der Einweisungen in der Altersgruppe 10 bis 20 Jahre stiegt um 1,4%, die Zahl aller Einweisungen stiegt allerdings auch um 0,9%. Damit gehen 2/3 der Steigerung auf Erwachsene zurück. Die Altersgruppe 10 bis 20 Jahre hat insgesamt einen Anteil von 22,6%, d.h. nur knapp jede Vierte Krankenhauseinweisung aufgrund von Alkoholvergiftungen betritt einen Jugendlichen.

Ein Vergleich mit dem Jahr 2002 zeigt ebenfalls deutlich dass es sich hier nicht um ein Phänomen handelt von dem nur Kinder und Jugendliche betroffen sind. Die Zahl der Einweisungen stiegt insgesamt von 63104  auf 116423. Dies entspricht einer Steigerung von 84,5%. Bei der Altersgruppe 10 bis 20 Jahre waren es zwar eine überdurchschnittliche Steigerung von 106%, aber 3/4 der Steigerung ist auf der Erwachsene zurückzuführen – quer durch alle Altersschichten wie ich hier aufgezeigt habe.

Wer wie die BZgA mit den Zahlen der Krankenhauseinweisungen argumentiert und dabei die Alkoholvergiftungen von Erwachsenen quasi komplett ausblendet handelt in meinen Augen höchst unseriös.

2 Gedanken zu „Alle Jahre wieder: BZgA blendet Alkoholvergiftungen von Erwachsenen aus

  1. Das ist doch nichts Neues mehr, dass Statistiken in Deutschland geschönt und wichtige Fakten ignoriert werden.
    Wäre dem nämlich nicht so, hätte sich Deutschland einem „zivilisierten Status“ längst angenähert.

    Das gleiche passiert mit Studienergebnissen, Gutachten oder Risikobewertungen. Es dient schließlich der Ausbeutung der Bevölkerung und der Verschaffung größtmöglichen Profits an unschlagbare Lobbys, da heiligt der Zweck die Mittel.

  2. Speziell in diesem Fall, der zurecht als unseriös bezeichneten Unterdrückung von Zahlen,
    wird die ganze Perfidie erst richtig deutlich, wenn man BZgA ausgeschrieben liest:

    „B u n d e s z e n t r a l e f ü r g e s u n d h e i t l i c h e A u f k l ä r u n g“.

    Mir fällt da unwillkürlich Orwell’s 1984 und „Wahrheitsministerium“ ein.

Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>