Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on Facebook79Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

Im Kontext der Cannabis Anhörung im Bundestag, aber auch anderen drogenpolitischen Debatten wird mit einer Vielzahl an Zahlen um sich geworden. So wird jede Änderung und sei es nur statisches Rauschen bei den Konsumentenzahlen – im Falle einer Steigerung – skandalisiert und als Argument gegen eine Liberalisierung angeführt bzw. – wenn die Zahl sinkt – totgeschwiegen oder als angeblicher Erfolg der eigenen Politik gefeiert. Gerade Zahlen von Cannabiskonsumenten in Behandlung und mit einer Abhängigkeit sind mit Vorsicht zu genießen. Erst ein genauer Blick in die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ermöglicht es seriös mit den Zahlen umzugehen, eine Übersicht hierzu bietet Simon in „Cannabis – Neue Beiträge zu einer alten Diskussion“.

Allein schon die Verwendung der Diagnose Abhängigkeit für so unterschiedlich starke Drogen wie Cannabis und Alkohol nennt der Cannabisforscher Kleiber „fragwürdig“. Seine Kollegin Soellner stellte fest dass der psychische Status von Cannabisabhängigen in der Regel klinisch nicht auffällig ist.

Zu den Behandlungszahlen ist anzumerken dass 30% der männlichen Klienten von Justizbehörden / soziale Verwaltung in Behandlung geschickt wurden. Ob diese Zahlen hoch- oder runtergehen entscheidet die polizeiliche und gerichtliche Praxis (z.B. als Teil von Auflagen bei einer Verfahrenseinstellung) und nicht die Probleme von Cannabiskonsumenten. Ähnlich wenig aussagekräftig sind Überweisungen durch die Schule oder die Familie, selbst der freiwillige Besuch einer Beratungseinrichtung ist kein harter Indikator für ein Drogenproblem, sondern kann auch auf ein hohes Gesundheitsbewusstsein hindeuten. Überweisungen z.B. durch Ärzte spielen bei Cannabis kaum eine Rolle und sind bei Alkohol und Opiaten 3-4 mal häufiger.

Interessanterweise haben auch ein Drittel der angeblich Behandlungsbedürftigen zu Behandlungsbeginn schon 30 Tage nicht mehr gekifft. Darunter fallen auch Fälle von denen Kollegen Theo Pütz vom Beratungsnetzwerk Führerschein berichtete, eine Therapie wird mitunter von den Führerscheinstellen gefordert, ohne vorige medizinische Diagnose zu deren Notwendigkeit versteht sich.

Auf der anderen Seite wird immer nur die Hauptdiagnose gezählt, obwohl auch andere Störungen vorlagen, diese aber nicht primär angesehen wurden. Diese Störungen müssen mit als Ursache für die Nachfrage im Drogenhilfesystem berücksichtigt werden. Bei 10% der Cannabisfälle wurde zudem eine Diagnose wegen Kokain gestellt und bei 19% wegen Amphetamin. In diesem Fälle wird trotzdem einzig und alleine die Hauptdiagnose Cannabis für die Statistik gezählt, bei den 25% der Betroffen mit einer Zweitdiagnose wegen Alkohol und 5% wegen Heroin ebenso. Eine zusätzliche Nikotinabhängigkeit wird nicht einmal erfasst – angesichts der deutlich stärkeren Entzugserscheinungen und Abhängigkeit bei Nikotin dürfte so manches „Cannbabis“-Problem in Wirklichkeit auf Nikotin oder eine der anderen stärkeren Substanzen zurückzuführen sein.

Simon kommt zu einem ähnlichen Fazit: Für ein Teil der betreuten Cannabisklienten zeige sich eine relativ unproblematische Situation, sie zeigen eine starke Steuerungsfähgikeit ebenso zeige der hohe Anteil erfolgreicher Beendigungen die wenigen Probleme der Klienten. Das andere Drittel mit einem täglichen Cannabiskonsum und zusätzlichen Diagnosen wegen anderen Drogen sind das Problem. Wie bei Heroin sollte es mehr Angebote der Schadensminderung geben, auch die Möglichkeiten frühzeitig Probleme (nicht den Konsum als solchen) zu verhindern seien nicht ausgeschöpft. Eine kommende Steigerung der Zahlen könnte auch ein Hinweis auf eine bessere Erreichbarkeit der problematischen Klientel hinweisen – eine gute Sache und kein negatives Zeichen.

5 Gedanken zu „Behandlungen und Abhängigkeitsdiagnosen wegen Cannabis in der öffentlichen Debatte und der deutschen Suchthilfestatistik

  1. Pingback: Die Legalisierung a la Krumdiek in 19 Schritten | Alternative Drogenpolitik

  2. ich darf saufen und ein arschloch sein aber kein canabis konsumieren, ich darf kettenrauchen bis zum lungenkrebs aber wehe es ist hanf, in welcher welt leben sie? in der welt der diktatur? harmlose jugendliche die kiffen werden eingesperrt und u-bahn totschläger bekommen bewährung? ein trockener alkoholiker wird durch ihre politik und verbrecherischen machenschaften wieder zum saufen verführt
    weil alk an jeder ecke erhältlich ist marijuana jedoch nicht. wo bleibt deren menschen und grundrecht? sie treten es mit füßen!
    sperrt mich ein wenns euch glücklich macht!
    keine grüße, ein hanfrebel!

  3. Das die Statistik dazu hergenommen wird ein angebliches Drogenproblem hochzuspielen ist doch klar, allerfettester Lobbyismus.

    Mythos:
    „Cannabis ist hoechst suchterregend. Langzeitkonsumenten leiden unter koerperlicher Abhaengigkeit und Entzugserscheinungen und sind haeufig auf professionelle Hilfe angewiesen, um von ihrer Cannabissucht kuriert zu werden.“

    Faktum:
    „Die meisten Cannabisraucher sind Gelegenheitskonsumenten. Nur eine kleine Minderheit – weniger als 1% – raucht Cannabis taeglich oder nahezu taeglich. Und noch weniger Menschen entwickeln eine gewisse Abhaengigkeit. Einige, die Cannabis oft und in grossen Mengen konsumieren, koennen ohne groessere Probleme damit aufhoeren. Andere ersuchen dabei professionelle Hilfe. Cannabis bewirkt keinerlei koerperliche Abhaengigkeit und falls Entzugserscheinungen auftreten, dann in bemerkenswert milder Form.“

    So wo ist hier ein Problem?

  4. Juergen Meixner: Da hat einer keine Ahnung, wo hast du denn diesen „Mythos “ her?! Dieser ist wahr!

  5. Pingback: Bewusstseinsbeweger – Folge #0 – Welche Drogen sind relevant? + Nachrichten | Polytox.tv

Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>